Erstliga-Fußball nicht mehr in der Overijssel, sondern in Drente!

Emmen feiert die Sensation

Nicht nur zahlreiche Fußballtalente finden den Weg über die niederländische Grenze und spielen in den Leistungszentren der dortigen Clubs, auch die deutschen Fans sind am Fußball aus Holland interessiert. Nachdem der Traditionsclub Twente in dieser Saison abstieg, feierte der FC Emmen gestern den Aufstieg in die Eredivisie!

FC Twente: Feierten die „Tukkers“ noch vor 8 Jahren ihren ersten Meistertitel, liegt der Verein 2018 praktisch am Boden. Nach 34 Jahren muss Twente den Gang in die zweitklassige Jupiler League antreten. Zudem ist nach zahlreichen Finanz-Skandalen die Existenz des Vereins alles andere als gesichert. Nach der Meisterschaft und dem zwei Jahre später folgenden Pokalsieg wollte Enschede zu schnell zu viel. Vereinsboss Joop Munsterman riskierte auf dem Transfermarkt (zu) viel und ging letztlich einen dubiosen Deal mit der „Doyen Gruppe“. Eine illegalen Zusammenarbeit, die dem Club hohe Geldstrafen, Punktabzüge, die Androhung eines Zwangsabstiegs sowie eine dreijährige Sperre für internationale Wettbewerbe einbrockte - die Autoren von „Football Leaks“ füllten seitenweise ihre Enthüllungsbuch über die Zusammenarbeit von Twente und Doyen. Der Schuldenberg häufte sich auf rund 90 Mio. EUR an. Enschede verhinderte dank einiger Sponsoren sowie der Gemeinde eine Insolvenz, viele Verantwortlichen mussten gehen. Auch Jugendtrainer und Scouts verließen den Club und wurden nicht nicht adäquat ersetzt. Im Profiteam erwischte die „Tukkers“ eine schwarze Serie und das, obwohl man nach wie vor - auch finanziell - zu den Topclubs des Landes zählte. Spieler und insgesamt drei Trainer vermochten keinen Kurswechsel herbeizuführen, Enschede wurde Letzter. Twente spielt ab Sommer in der 2. Liga, trifft dort auf die Reserveteams von Ajax, PSV und Alkmaar. Noch 2015 war die Enschede Reserve in der Jupiler League aktiv. Nun spielt die 2. Mannschaft in Liga 4 und muss womöglich im Sommer ganz aufgelöst werden. Der Etat wird auf rund 15 bis 18 Mio EUR, also dem, was die besten deutschen Drittligisten zur Verfügung haben, zurückgefahren. Das Gesamtbudget für die Mannschaft beträgt mit 4 Mio EUR dem des SV Meppen! Doch es gibt auch positive Signale. Die Fans rennen dem Club die Türen ein. Für das Stadion, die „Grolsch Veste“, hat der Club bereits über 12000 Dauerkarten verkauft - wohlgemerkt für die 2. Liga!

FC Emmen: Die meisten dürften Emmen aufgrund des bekannten Zoos kennen. Doch die Stadt aus der niederländischen Provinz Drente hat mehr zu bieten. Seit gestern: Erstligafußball! Weil dem FC, im Relegations-Duell gegen das von Dick Advocaat trainierte Sparta Rotterdam, die Sensation gelang, steigt Emmen in die Eredivisie auf. Das Hinspiel in Emmen endete 0:0. Im Rückspiel am Sonntag gewann Emmen mit 3:1 und geht damit hoch, während die Rotterdamer - mit den oben erwähnten Enschedern - in die zweite Liga absteigen. Emmen besitzt einen Kader mit einem Marktwert von rund 4 Mio EUR. Zum Vergleich: Die Mannschaft des SV Meppen, die noch im vergangenen Herbst 0:0 in einem Test in Emmen spielte, verfügt über rund 4,6 Mio EUR. Dass ausgerechnet Emmen seit 33 Jahren von der Eredivisie träumt und Enschede praktisch nach diesem Zeitpunkt absteigt, dürfte vielen Anhängern des FC den Aufstieg versüßen. Nach der regulären Saison lag Emmen auf Platz 7. Weil aber die Plätze 2 bis 9 der Eerste Divisie in drei Play-off-Runden jeweils mit Hin- und Rückspiel um den Aufstieg spielen, bekam der FC seine Chance.

Foto: © FCE