Meppen zu Gast bei Wegmann Club


23. Februar 2018

Aalen ist seit 8 Heimspielen ohne Niederlage - SVM Quartett ist vorbelastet - Obacht vor Morys

Mit einem Ergebnis wie im Hinspiel dürften sowohl die Meppener Verantwortlichen als auch Fans zufrieden sein. Damals holte der SVM zuhause ein 1:1. Gegen die erstarkten Aalener, die zwischenzeitlich neun Spiele keinen Sieg einfahren konnten; sind aber fingen und nach obere Tabellendritten vorarbeiten konnten, wäre ein erneutes Remis ein Erfolg.

Zwar ist die personelle Situation beim VfR Aalen derweil angespannt, doch die Schwarz-Weißen gehen dennoch als Favorit ins Match. "Es sieht leider nicht gut aus. Schorr, Lämmel und Vasiliadis fehlen uns ebenso wie der gelbgesperrte Torben Rehfeldt. Morys und Kader wurden im Krankenhaus (Anm. d. Red.: Platzwunden) behandelt, bei ihnen müssen wir abwarten. Daniel Bernhardt ist ebenfalls noch krank", so Aalens Coach Peter Vollmann, der zudem lobende Worte für den SVM fand. Mein Kollege leistet dort seit Jahren sehr gute Arbeit, der SVM stellt eine starke Mannschaft. Nach vorne sind sie immer sehr gefährlich und mit guten Einzelspielern bestückt. Sie können sich auch auswärts gut behaupten“, ergänzte Vollmann.

Ob bei Aalen der aus der Grafschaft Bentheim stammende Gerrit Wegkamp eine Chance in der Startelf erhält oder den torgefährlichen aber angeschlagenen Matthias Morys (11 Saisontore, davon fünf in den letzten vier Spielen), bleibt abzuwarten. Zuletzt setzte ihn Vollmann Wegkamp als Joker ein - ohne nennenswerten Erfolg. Christian Neidhart, auf der anderen Seite, kann aus dem Vollen schöpfen. Zwar fehlen die verletzten Haris Hyseni und Luka Tankulic, doch ansonsten sind alle Mann an Bord. Allerdings gehen mit Leugers, Gebers, Kleinsorge und Posipal gleich vier Akteuere Gelb-vorbelastet in die Partie.

Sollte es Meppen gelingen kompakt zu agieren und sich durch die Heimstärke des VfR (27 Zähler) unbeeindruckt zu präsentieren, haben Domaschke, Girth und Co sicherlich die Chance auf etwas Zählbares beim 5. der Rückrundentabelle. Anpfiff ist am Samstag um 14 - das Spiel wird nur bei der Telekom gezeigt.

Foto: © VfR