Eintracht: ‚Milo‘ bleibt! - ‚TV‘ geht?


14. November 2017

Nordhorner verlängern Kontrakt mit Milosevic - Verschwindet das „TV“ aus dem Vereinsnamen?

Fußball-Bezirksligist SV Eintracht TV Nordhorn hat sich mit Trainer Zoran Milosevic darauf verständigt, den am Saisonende auslaufenden Vertrag um zwei Jahre zu verlängern. „Milo“ wird demnach bis 2020 am Heideweg coachen, wo er, bis zu seinem aktiven Karriereende (Sommer 2011), 408 Spiele absolvierte und eine absolute Vereinsikone ist. Derzeit belegt Eintracht TV Nordhorn den 9. Rang in der Bezirksliga III.

Neben der sportlichen Verlängerung mit Milosevic soll es in der Vereinsführung auch Gedankenspiele zu erneuten strukturellen Veränderungen geben. Nach KEI Informationen erwägt man dabei ausgerechnet die „Rückabwicklung“ der Fusion mit dem Türkischen Verein Nordhorn. Heißt: Die Eintracht soll planen das 2015 eingeführte „TV“ wieder aus dem Vereinsnamen zu streichen und zum 1945 eingeführten „Sportverein Eintracht Nordhorn“ zurückzukehren. Vor allem sollen, so heißt es intern, Vermarktungsgründe eine Rolle spielen. Anfang November hatte man in kleiner Runde die Thematik am Heideweg erörtert.

Das Anfang 2012 eröffnete Insolvenzverfahren, wodurch die 1. Mannschaft aus der Oberliga zwangsabstieg, ließ vor allem der Unterbau des Traditionsklubs zerbrechen. Durch die Fusion hatten die Nordhorner profitiert, da man zur Saison 15/16 sowohl einen Startplatz in der BL III als auch einen Platz in der Kreisliga Bentheim erhielt. Jedoch konnte die Reserve die Klasse nicht halten, stieg in der ersten Spielzeit ab und belegt auch nun, in der 1. Kreisklasse, den letzten Rang. Von Eintracht TV wollte sich niemand äußern.