Emsbüren jagt Werlte - Eklat in Haren - Emmeln in der Krise - Derbys stehen auf dem Plan - Viele Teams müssen doppelt ran

Emsbürens Andre Weßling will an die Spitze

Mit diesem Spieltag ist ein Drittel der Saison absolviert. Weil noch der Rückblick auf den letzten Spieltag fehlt und natürlich spannende Spiele auf Fans und Teams warten, ziehen wir ein Zwischenfazit und blicken auf die Teams im einzelnen.

1. Sparta Werlte

Der Tabellenführer kam am letzten Spieltag nicht über ein Remis gegen den Aufsteiger aus Listrup hinaus. Dennoch kein Beinbruch für die Elf von Jan Büter, die sich bisher als kompakte und gefestigte Truppe präsentierte. Angeführt von Michael Peiffer, der mit 9 Toren die Torjägerliste anführt, stellt Sparta den gefährlichsten Angriff. Mit Lorup kommt am Freitagabend ein kämpferisches Team zum Derby ins »Volksbank-Stadion«. Schon in der Vorsaison zwei enge Spiele, die auch diesmal den Werltern alles abverlangen werden. Keine 48 Stunden später empfängt man dann den Tabellenletzten und rechnet sich gegen Emmeln nichts anderes als einen klaren Sieg aus. KEI Fazit: Werlte spricht ein Wort um den Aufstieg mit!

2. Concordia Emsbüren

„Kirmesspiel“ gegen Salzbergen gewonnen und damit punktgleich mit Werlte. Die letzten Wochen waren für die Fans der Concorden sehr positiv. Zwar hadert Emsbüren, nicht erst seit dem verletzungsbedingten Ausfall von Stürmer Oliver Albert, mitunter an der Chancenverwertung, doch die Ausbeute stimmt. Zudem stellt der SVCE die beste Defensive um den jungen Keeper Marco Freund. Mit dem Auswärtsspiel in Lathen hat Emsbüren eine einstündige Anfahrt zu meistern. Dennoch geht man bei Raspo als klarer Favorit ins Rennen. KEI Fazit: SVCE hat sich gefangen und kann sich auf dem Weg zum direkten Wiederaufstieg nur selbst schlagen. Bemerkenswert die Heimstärke, aber auswärts muss sich das Team beweisen!

3. VfL Emslage

Nach dem Zwischensprint setzte es die Spitzenspiel-Niederlage in Werlte und eine Woche später ein Remis zuhause gegen Lorup. Zeit für den VfL wieder in die Erfolgsspur zu kommen, will man den Anschluss nicht verlieren. Mit seinem „magischen Dreieck“ David Brink, René Hermes und Dennis Bahns ist Emslage jederzeit in der Lage alle Teams zu schlagen und Partien zu drehen. Allerdings sind 17 zu viel, sodass sich die Defensive noch verbessern muss. Im Heimspiel gegen Salzbergen dürfte es dennoch eng werden. Der SVA zeigte schon in der Vorsaison tolle Lesitungen. KEI Fazit: Abwehr stabilisieren und vom ersehnten Aufstieg träumen…

4. SV Lengerich-Handrup

Vor der Saison stapelte man beim SV Lengerich eher tief. Ein „einstelliger Tabellenplatz“ sei das Saisonziel hieß es von den Verantwortlichen. Dass die Mannschaft mehr kann, zeigte sie im ersten Saisondrittel. Auch zuhause läuft es nach der eher dürftigen Vorsaison viel besser für den SVL-H. Angeführt von Marcel Keuter, der als Torschütze und Vorlagengeber glänzt, liegt man nur fünf Zähler hinter der Spitze. Heute Abend geht es im Herzlaker Flutlicht erneut auf Punktjagd. Bisher ist Lengerich auf fremden Plätzen noch ungeschlagen. Fazit: Der SVL-H nimmt Kurs auf die Top 5.

5. SG Freren 

Nut ein Heimspiel wird Freren in den nächsten vier Wochen absolvieren. Am Freitag geht es daher zum Aufsteiger nach Rhede. Nach der Pleite in Lengerich erwartet Coach Christian Freese Wiedergutmachung und nicht mehr als einen Sieg. Trotz der personellen Engpässe wahrte sich die SG die Chance um die vordersten Plätze mitzuspielen. Doch ewig wird es ohne die Leistungsträger Malte Feld und Daniel Holt sicherlich schwierig zumal auch andere Spieler sich verletzten können. Auch im Tor hat Freese keine endgültige Entscheidung getroffen. KEI Fazit: Der SG darf man weiterhin einiges zutrauen.

6. SF Schwefingen

Leichte Katerstimmung bei den Sportfreunden, die nach sechs ungeschlagenen Spielen zum Start nun zweimal verloren. Dabei unterlag Schwefingen keinesfalls verdient, sondern konnte in beiden Spielen sogar den zwischenzeitlichen Ausgleich herbeiführen. Am Ende entschieden jedoch Kleinigkeiten. In Listrup trifft man nun auf einen euphorischen Aufsteiger, der schon beweisen konnte, dass man gegen starke Kreisligisten mithalten kann. Für SFS wird es darauf ankommen auch in der Abwehr gut zu stehen und wieder ein „zu null“ Spiel hinzulegen. KEI Fazit: „Wundertüte“ Sportfreunde! Reißt die Mannschaft das Ruder rum, ist auch ein Coup möglich.

7. SV Alemannia Salzbergen

Zwar noch im Soll, aber mit drei Niederlagen in Serie im Gepäck geht es für die Alemannia nach Fullen zum VfL Emslage. Zwar verlor der SVA seine Spiel knapp, aber „kaufen“ kann sich die Elf von davon nichts. Mit Emslage, dem weiten Auswärtsspiel in Aschendorf und dem Derby gegen Listrup warten anspruchsvolle Aufgaben auf Kapitän David Berger und seine Jungs. Gleich zwei davon an diesem Wochenende, wenn nach dem Spiel beim VfL am Sonntag die Fahrt/die Partie nach Aschendorf bewältigt werden muss. KEI Fazit: Solange die Resultate insgesamt stimmen, wird Salzbergen nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

8. Sportverein Listrup

Die Aufstiegseuphorie ist ungebrochen. 50 Fans begleiteten den SVL nach Werlte und wurden nicht enttäuscht. Angeführt von Kapitän Bernd Senker und Goalgetter „Mitch“ Bünker stellt der Listrup den derzeit besten Aufsteiger! Die Mannschaft und der Verein hat Bock auf die Liga und das spürt man. Mit den Sportfreunden kommt eine kompakte Elf, die noch nie am Listruper Sportplatz kickte. Und auch am Sonntag trifft Listrup mit dem BW Lorup auf eine unbekannte Mannschaft. Spannende Duelle für die „Südemsländer“. KEI Fazit: Weiter so, SVL! So klappt es auch mit dem Klassenerhalt. Obacht mit den gelben Karten, die führen bekanntlich zur Sperre.

9. VfL Herzlake II 

Ebenfalls gut in die Saison ist die Reserve des VfL Herzlake gestartet. Die Rot-Schwarzen gewannen, verloren und teilten sich die Punkte aus je drei Spielen. Seit drei Begegnungen ist man nun ungeschlagen und holte sieben von neun Punkten. Fehlen wird Freitag gegen Lengerich Tobias Haneklaus, der eine strittige „rote Karte“ beim TuS Haren sah. Der VfL absolviert an diesem Wochenende ebenfalls gleich zwei Heimspiele zuhause und kann sich so die Fahrten sparen. Ruft das Team seinen technischen Fußball ab, ist auch gegen den SVL-H und Lathen vieles möglich. KEI Fazit: Starkes Team mit Potential nach oben.

10. TuS Aschendorf

Sehr erfolgreich verlief auch der September für die Aschendorfer, die acht ihrer insgesamt 11 Punkte in den letzten Wochen einfuhren. Auf Peter Landel, Sergej Maljutin und Thomas Hermes, die mit ihrer individuellen Klasse den Unterschied machen können, war dabei Verlass. Beim heutigen Spiel in Leschede will man die derzeitige Verunsicherung der Heimelf ausnutzen, muss aber damit rechnen, dass der FC seine Heimstärke (noch keine Niederlage) ausspielt. Da die Formkurve jedenfalls steil bergauf zeigt, kommt der TuS dennoch für einen Punktgewinn in Frage. Sollte man leer ausgehen, will Coach Patrick Robin am Sonntag jubeln, wenn man Salzbergen im Otto-Dölle Stadion gegenübersteht. KEI Fazit: Stabilisiert. Jetzt gilt es die Form zu konservieren.

11. Blau-Weiß Lorup

Dass die zweite Saison nicht einfach wird, war den Verantwortlichen aus Lorup klar. Aktuell sucht die Mannschaft noch ihre Konstanz, wenngleich beim Remis beim VfL Emslage sicherlich als Punktgewinn gewertet werden muss. Zum Derby geht es am Freitag in Werlte, wo Coach Heinz Stienken sicherlich überraschen will aber nicht zwangsläufig ein Punktgewinn einplanen kann. Diesen soll es dann aber spätestens im Heimspiel am Sonntag gegen Listrup, die neben der Doppelbelastung auch die Anfahrt in den Knochen haben, geben. KEI Fazit: Konzentriert weiterarbeiten und auf die eigenen Stärke verlassen…

12. SuS Rhede

Nach vier Spielen ohne Dreier gelang Rhede endlich der erhoffte Befreiungsschlag in Emmeln. Wichtige Zähler, die die Elf nun in den Duellen mit Freren und Leschede vergolden kann. Coach Fritz Kempf wird sicherlich 3 Punkte aus Ausbeute für das Wochenende vorgeben, denn SuS spielt zuhause und alle Fußballer wissen, dass du als Aufsteiger die Heimspiele erfolgreich bestreiten musst. KEI Fazit: Steigern muss sich die Offensive, denn SuS erzielte „nur“ 11 Tore. Klassenerhalt ist absolut realistisch. Positiv: Der SuS ist die fairste Mannschaft der Liga!

13. FC 47 Leschede 

Fehlstart für den FC 47, der nach dem ersten Drittel der Saison nur den Relegationsplatz inne hat. In der letzten Saison noch Bezirksliga, muss sich Leschede aktuell mit dem Verbleib in der Kreisliga beschäftigen. Doch am letzten Wochenende konnte das Team endlich aufatmen. 4:1 putzte man Lathen und punktete somit auch im dritten Heimspiel. Probleme hat der FC derweil auswärts. Ein Punkt aus sechs Spielen ist schlichtweg unterirdisch. Da kommt es gelegen, dass das Spiel am Freitag (Aschendorf) zuhause absolviert werden kann, ehe es am Sonntag nach Rhede geht. KEI Fazit: Auswärtsprobleme abstellen und dann gucken, was vielleicht noch nach oben geht. Allerdings fehlen Michael Kniepers Tore an allen Enden und Ecken (FCL mit erst 11 Toren)…

14. TuS Haren

Hohe Wellen schlug das Spiel zwischen Haren und Herzlake am letzten Wochenende. Nach einem Foul von Patrick Fokkema an Harens Doppeltorschütze Tobias Haneklaus gerieten die beiden aneinander. Einem Schubser von Haneklaus folgte eine Beleidigung von Fokkema. Die Folge: Weil Haneklaus die Beleidigung für den Schiedsrichter hörbar wiederholte, flog er vom Feld. Fokkema durfte bleiben, ebnete jedoch später per Eigentor den Sieg der Herzlaker Gäste. Noch Tage danach wurde das Spiel und seine Schlüsselszene in beiden Clubs besprochen. Das Thema ist jedoch abgehakt und Haren will sich in seinen beiden Spielen nun voll auf das Sportlioche konzentrieren. Mit dem Derby in Emmeln und dem Heimspiel gegen Schwefingen sollen Punkte für die Liga her. Unter der Woche reichte es schon zum Sieg im Pokal und damit zum Selbstvertrauen. KEI Fazit: Der TuS hat allemal das Format für die Liga. Gerade Tim Held zeigt sein Können und muss, zusammen mit den Führungsspielern, seine Elf nun in ruhige „Fahrwasser schiffen“.

15. Raspo Lathen

Noch gar nicht zurecht kommt Raspo Lathen in der neuen Liga. Zwar traf man bereits 20 Mal bekam aber hinten 29 Treffer (immerhin acht mehr als der Tabellenletzte aus Emmeln) eingeschenkt. Die Folge: Sechs Niederlagen aus neun Spielen. Zeit das bisherige Konzept zu überdenken und auf eine Stärkung der Abwehr zu setzen. Mit Emsbüren kommt zwar der Tabellenzweite am Freitagabend, doch die Concorden haben auswärts nicht überzeugen können. Am Sonntag reisen die Rasensportler dann zum VfL Herzlake, wo es im Duell der Aufsteiger ebenfalls um wichtige Punkte geht. KEI Fazit: Die Null muss stehen, sonst helfen auch Tim Gerdelmanns Tore (8x) nicht. 

16. Eintracht Emmeln

9 Spiele und 5 Zähler sprechen bisher eine klare Sprache. Nach dem Abgang von Ragne da Paixao (ging schon im Verlauf der Vorsaison) sollte es diesmal deutlich besser laufen, doch die Eintracht  kommt nicht in Fahrt. Erneut seit drei Spielen ist das Team sieglos und hofft nun zuhause im Derby gegen Haren und in Werlte irgendwie auf Punkte. Mit nur drei Punkten ist der Abstand zum Relegationsplatz noch gering und kann schnell aufgeholt werden. KEI Fazit: Eine Steigerung in allen Bereichen muss her.

Foto: © svce.de | Hubert Silies

Tabelle Möbel Wilken Kreisliga
1. (1)
VfL Herzlake 30 53 68
2. (2)
SV Langen 30 53 68
3. (3)
VfL Emslage 30 23 56
4. (4)
Sparta Werlte 30 17 49
5. (5)
BW Lorup 30 4 48
6. (6)
SF Schwefingen 30 11 46
7. (7)
Aschendorf 30 -1 45
8. (8)
SG Freren 30 1 44
9. (10)
SV Lengerich 30 8 40
10. (9)
SVA Salzbergen 30 3 39
11. (11)
TuS Haren 30 -21 35
12. (12)
Emmeln 30 -27 34
13. (14)
Geeste 30 -20 29
14. (13)
Voran Brögbern 30 -27 29
15. (15)
SV Dalum 30 -28 24
16. (16)
Union Meppen 30 -49 15
Spielplan Für die nächsten 7 Tage